Systemische Gewaltprävention in der Arbeit mit psychisch erkrankten Menschen

Art: Seminare / Weiterbildung

Umfang: 16 UE / 2 Tage
Maximale Teilnehmerzahl: 16
Investition: 250 € p.P.

Geeignet für:

  • Berufsgruppen mit Kundenkontakt
  • Gesundheitswesen-MitarbeiterInnen
  • Justiz-MitarbeiterInnen
  • MitarbeiterInnen der öffentlichen Verwaltung
  • Sozialwesen-MitarbeiterInnen

Förderbar durch:

  • Bildungsprämie
  • Bildungsscheck

Buchbar als:

  • Inhouse Lösung
  • offene Weiterbildung

Inhalt

Wie können Übergriffe in der Arbeit mit psychisch kranken Menschen verhindert werden? Was können Organisationen und Mitarbeiter tun, damit Konflikte nicht eskalieren? Unter der Berücksichtigung einer systemischen Haltung werden diese Fragen behandelt. Den Teilnehmern werden die Grundlagen einer systemischen Haltung zur Verhinderung von Gewalt im beruflichen Kontext vermittelt. Es werden die Besonderheiten psychisch kranker Menschen in Bezug auf aggressives Verhalten theoretisch und praktisch nahegebracht. Unter anderem lernen die Teilnehmer typische Anzeichen für psychotische Krisen und statistische Risikofaktoren kennen. Es wird deutlich, welche Personengruppen besonders gefährdet sind und wie Risikofaktoren abgemildert werden können. Die Teilnehmer lernen alternative Möglichkeiten zur Gewaltprävention in Einrichtungen und Behörden kennen und wie sie diese in der Praxis etablieren können.